AktuellesÜber uns

Risk Prevention Systems vs. Crisis Management

Was steckt dahinter und wen interessiert das überhaupt?

Nun, uns von WB Risk Prevention Systems interessiert es sehr und.... Ihnen sollte es auch nicht egal sein.

Ein Beitrag von Marcel Hagens

Aber gehen wir zunächst zurück in das Jahr 1942 nach Princeton, USA, wo Albert Einstein mit seinem Lehrassistenten lässig über das Universitätsgelände schlendert. „Professor“, fragt der Assistent, „das Abschlussexamen, das Sie gerade Ihren Studenten gegeben haben, ist das nicht dasselbe Examen, das Sie ihnen letztes Jahr gegeben haben?“ Einstein antwortet: „Ja, das ist es.“

„Aber Herr Professor, wie konnten Sie das tun?“ fragt der besorgte Assistent. Einstein antwortete schlicht: „Weil sich die Antworten geändert haben!“

Heute leben wir, noch mehr als 1942, in einer sich ständig verändernden Welt. Was heute richtig ist, kann morgen schon wieder völlig falsch sein. Technologische, medizinische, soziale, wirtschaftliche und kulturelle Entwicklungen haben sich noch nie so schnell vollzogen.

Also ja, dieselbe Frage wird definitiv eine andere Antwort erfordern, um relevant zu bleiben.

Wie und ob wir uns im Laufe der Zeit anpassen, entscheidet darüber, ob wir überlebensfähig sind. Als Unternehmen, Organisation oder Institution müssen Sie das Spielfeld kontinuierlich scannen. Ändern sich die Regeln, ändern sich die Spieler und spielen wir überhaupt noch das gleiche Spiel?

Ein gutes Beispiel sind die Unternehmen Kodak und Fujifilm. Im Jahr 2000, zu Beginn des neuen Jahrhunderts, besaß Kodak 80% des weltweiten Farbfilmgeschäfts und Fujifilm war ein kleiner japanischer Spieler auf dem gleichen Markt. 10 Jahre später hatte Kodak 50% seines Umsatzes verloren und stand vor dem Bankrott.

Während Kodak es versäumte, die Realität der digitalen Revolution wahrzunehmen und sein Geschäftsmodell anzupassen, erkannte Fujifilm unerwartete Chancen in seinem (Film-)Produkt für andere Märkte, wie z.B. Kosmetik, investierte in Innovation und Diversifizierung und schaffte es nicht nur, die Filmkrise zu überleben. Fujifilm verwandelte sich in ein widerstandsfähiges Industriekonglomerat und steigerte seinen Umsatz bis 2010 um 60% im Vergleich zu 2000.

Wie lässt sich das auf Krisenmanagement und Risikoprävention übertragen?

Im Jahr 2010 brauchte Kodak einen Krisenmanager. Frühe Warnzeichen in den vorangegangenen Jahren wurden entweder nicht bemerkt oder vernachlässigt, bis die Blase platzte und die Situation außer Kontrolle geriet. Der Krisenmanager musste die Scherben aufsammeln und der Führung helfen, den Schlamassel aufzuräumen und den Blick in die Zukunft zu richten. Der Geist ist aber der Flasche entwichen und wird nie wieder zurückkehren.

Fujifilm beherrschte zu der Zeit ein System zur Risikoprävention. Sie schauten sich das Spielfeld an, stellten fest, dass sich das Spiel veränderte (sie identifizierten Risiken) und suchten nach Lösungen und innovativen Antworten, wie sie sich an das veränderte Spiel anpassen könnten (Prävention und Mitigation). Verschiedene Optionen wurden diskutiert und getestet. In diesem Fall konnten sie die Krise und damit die Notwendigkeit eines Krisenmanagements abwenden. Es ist ihnen gelungen, den Geist in der Flasche zu halten.

Wir von WB Risk Prevention Systems werden Ihnen helfen, die Risiken, die Ihr Spielfeld bedrohen, zu identifizieren und zu verstehen. Wir werden Ihnen helfen, Lösungen zu finden, während wir gleichzeitig die innovative „Heilkraft“ Ihrer Organisation auslösen und kanalisieren. Wenn Sie mehr erfahren möchten, können Sie uns hier kontaktieren.

Gemeinsam werden wir auf eine widerstandsfähige Organisation hinarbeiten. Wir werden Ihnen die Werkzeuge für die Zukunft an die Hand geben, die es Ihnen ermöglichen, immer wieder die richtigen Fragen zu stellen. Denn wie Sie mittlerweile wissen, könnten sich die Antworten inzwischen schon wieder geändert haben. Und bei Bedarf ist unsere Unterstützung immer nur einen Anruf entfernt.