Risikoprävention

Risikoprävention

Wir verstehen Risiko als das Produkt aus Eintrittswahrscheinlichkeit eines unerwünschten, weil störenden oder schädlichen, Ereignisses und den Auswirkungen, die daraus resultieren (=Schadensschwere bei einem etwaigen Eintritt des Ereignisses).

Wir grenzen damit Risiko bewusst von Gefahr ab. Ein simples Beispiel: Ein Krokodil kann gefährlich sein – im Zoo hinter Gittern geht von dem Tier aber kein Risiko aus.

Im Gegensatz zu Ereignissen unter Ungewissheit (= Notfallmanagement) wollen wir langfristig das Eintreten eines Risikos so kalkulierbar wie möglich machen.

Das Thema „latente Gefahrenabwehr“ (Risikoprävention) galt in der Vergangenheit als reine Pflichtübung für kritische Infrastruktureinrichtungen wie Atomkraftwerke bzw. für Produzenten besonders gefährlicher Stoffe, wie z.B. Chlorelektrolyseanlagen der chemischen Industrie. Aber auch für Einzelbereiche mit besonders hoher Anfälligkeit wie Security Checks im Flugverkehr. Hier wurden entsprechende technische wie organisatorische Lösungen und Vorgänge erarbeitet und entsprechende Abläufe einstudiert.

 

Ereignisse wie Terroranschläge, Cyberattacken, aber auch Pandemien, mit denen wir aktuell konfrontiert werden, machen uns bewusst, dass wir uns in einer stetig und rasant wandelnden Welt befinden, in der

  • Lokal auftretende (Einzel-)Ereignisse in kürzester Zeit massive Auswirkungen auf jede Organisation, jede Behörde, Kommune, jeden Konzern bis zu jedem Einmannunternehmen und Individuum auf der ganzen Welt haben.

    Beispiel: Aus einer „Lungenkrankheit auf einem lokalen Wochenmarkt in Wuhan“ entwickelt sich eine weltweite Pandemie.

  • Technische Fortschritte nicht nur zum Wohle, sondern auch zum Schaden eingesetzt werden können.

    Beispiel: Wollte ich früher ein Unternehmen / Einrichtung stören, so musste ich „analog“ über den Zaun klettern, um eine Bombe zu platzieren; heute reicht ein Computervirus.

Wir sind der festen Überzeugung, dass es nicht nur aktuell, sondern auch langfristig wichtig ist, sich mit Risikoprävention auf allen Ebenen auseinander zu setzen.

Wir treten jetzt an, um bewährte und erprobte Methoden auf eine andere, „neue“ Anwendungswelt mit risikounerfahrenen Menschen und Unternehmen zu übertragen.